Chronik - Der FVH im Wandel der Zeit

1919

Am 1.November 1919 fand die Gründungsversammlung des Fußballvereins Haueneberstein statt. Als vorläufiger 1.Vorstand wurde Anton Jung gewonnen. Sein Stellvertreter war Ludwig Schottmüller. Ihnen zur Seite standen als Kassier Emil Hertweck und Alfons Kanitzer als Schriftführer.

 

1920

Bereits bei der ersten Generalversammlung übernahm Adolf Hertweck das Amt des 1. Vorsitzenden. In den ersten Jahren hatte der junge Verein einen schweren Stand. Zuallererst war dies eine Frage des Fußballplatzes und der innerdörflichen Konkurrenz. Schließlich gab es mit dem Katholischen Jung-Männer-Verein bereits eine Gruppierung am Ort, die ebenfalls den Fußballsport praktizierte. In der Generalversammlung im gleichen Jahr wurde eine Jugendabteilung gegründet. Das Training fand auf einigen Gemeindewiesen statt, die nur schwer einem Fußballplatz ähnelten. Die Heimspiele wurden vom Jung-Männer-Verein auf deren Platz geduldet.

 

1921 - 1924

1923 mahnte Vorstand Hermann Hertweck bei der Gemeinde eine Lösung der Platzfrage und Überlassung des Trainingsplatzes an den Fußballverein. Sportkleidung und Ballmaterial waren finanziell fast unerschwinglich und so musste manches Spiel wegen Ball Not abgesagt werden. Die allgemeine wirtschaftliche Not stellte den FVH vor enorme Probleme, ein geregeltes Vereinsleben war schier unmöglich. Selbst Protokolle wurden bis April 1924 keine mehr geführt. Trotzdem gab es noch genügend unentwegte Aktive, die wenigstens die Pflichtspiele aufrecht erhielten.

 

1931

“Außerordentliche Generalversammlung” am 23.Oktober 1931 im Vereinslokal zur Krone. Da sich eine große Interessenlosigkeit von Seiten der aktiven, sowie passiven Mitglieder bemerkbar machte und Stimmen gegen die Vereinsleitung laut wurden, berief der Vorstand eine Generalversammlung ein. Nach lebhafter Aussprache stellte der Vorsitzende an die Versammlung die Frage, ob die Vereinsleitung weiter im Amt bleiben soll. In geheimer Abstimmung wurde mit 24 gegen 12 Stimmen beschlossen, dass die bisherige Verwaltung die Vereinsgeschäfte weiter führen soll. Als Spielausschussmitglieder wurden Stefan Mußler, Josef Zaum, Emil Wandler und Ernst Heberling bestimmt. Durch namentliche Abstimmung erklärten sämtliche Spieler in jeder Mannschaft zu spielen. Sodann wurde beschlossen, wenn ein Spieler 3mal unentschuldigt oder 5mal entschuldigt in den Spielerversammlungen fehlt, als Spieler nicht mehr in Frage kommt.

 

1936

es wurde die allgemeine Wehrpflicht eingeführt. Viele aktive Spieler mussten zu den Soldaten.

 

1938 - 1938

legte der Vorstand Hermann Hertweck sein Amt in die Hände von Hans Schwanz. Ein Jahr später begann der Zweite Weltkrieg und das Vereinsleben erlahmte.

 

1946

Gleich nach Kriegsende kam es zu einem Neubeginn. Die Fußballer konnten unter dem 1.Vorsitzenden Karl Vogel daran denken genügend Aktive zu begeistern. Da das vereinsmäßige Turnen zu diesem Zeitpunkt verboten war schließen sich die Turner dem Fußballverein an. Man nannte sich von da an “Sportverein”.

 

1947

In der Generalversammlung am 6.Juli 1947 wurde Fritz Mußler zum 1.Vorsitzenden gewählt   und ein Jahr später Franz Hertweck zum Abteilungsleiter Fußball.

 

1949

Karl Wendelgaß konnte im Jahre 1949 als Vorsitzender das 30.jährige Jubiläum feiern. Abteilungsleiter im Fußball war zu diesem Zeitpunkt Emil Braunagel. Trotz der erzielten Erfolge kam es zum Bruch des “Sportverein” und  in der Generalversammlung sollten sich die Wege der “Turner” und “Fußballer” trennen. Was jedoch an einer notwendigen Stimmenmehrheit scheiterte. Jedoch verwalteten sich beide Gruppierungen selbst und so konnte Karl Wendelgaß als Präsident die Geschicke beider Streithähne führen.       

 

1951 - 1951

gab es für die Fußballer einen neuen Vorsitzenden der bis 1953 Ferdinand Sandhaas hieß.

 

1953 – 1955

Hieß der Vorstand Robert Wendelgaß.

 

1954

Die Fußballer errangen die Bezirksmeisterschaft der C-Klasse und konnten damit in die B-Klasse aufsteigen.

 

1955

stand ein weiterer Wechsel in der Vorstandschaft an Adolf Ullrich wurde gewählt. Leider verstarb Adolf Ullrich noch im selben Jahr und Willi Giehringer übernahm vorerst kommissarisch und später gewählt den Posten des Vorsitzenden.                  

 

1957

Es wurde Sebastian Vogel in der Generalversammlung als Vorsitzender gewählt.

 

1958

Unter Architekt von Jakob Hertweck wurde 1958 der neue Sportplatz eingeweiht, was ein Höhepunkt in der Vereinsgeschichte und für Haueneberstein insgesamt bedeutete. Am 16.August 1958 war der Umbau des neuen Sportplatzes dank großer finanzieller Hilfe der Ortsverwaltung beendet.

  • Drei Tage lang konnte dort die Einweihung gefeiert werden.   
  • 2. Mannschaft ist Meister die Verwaltung genehmigt 1 Fass Bier von 60 Litern.
  • Bei Auswärtsfahrten bezahlt der Spieler 1.- DM mit Omnibusfahrt & Trikot waschen
  • Bei Heimspielen bezahlt der Spieler 0,50 DM fürs Trikot waschen
  • Für die kommende Verbandsrunde wird Trainer L. Renaud im Amt bestätigt
  • Das Wintertraining findet zum letzten Mal im Kronesaal statt
  • Beim Stadion fehlt eine Fahnenstange
  • Das Ausscheidungsspiel gewann der FVH gegen Mörsch und steigt in die A-Klasse auf
  • Der Musikverein erhält fürs spielen 1 Fass Bier, die Sänger je 3 Glas Bier
  • Das “Rote Kreuz” erhält 25,- DM als Beihilfe
  • Der Vorstand appelliert an ein ordentliches Benehmen der Zuschauer
  • Neuer Spielausschuss: A.Roller; H.Gantner; S.Jung; K.Wander

 

1959

In unermüdlicher Eigenarbeit konnte 1959 eine Platzbeleuchtung installiert werden. Als Sebastian Vogel seine Vereinsarbeit aus gesundheitlichen Gründen einstellen musste übernahm Albert Roller dessen Posten.

 

1960

“Verwaltungsratsitzung am 24.03.1960 im Gasthaus Adler: Der 1.Vorstand Albert Roller eröffnet die Sitzung und hieß alle V-Mitglieder willkommen. Er fordert dazu auf, dass im neuen Vereinsjahr tatkräftig mitgearbeitet wird. Als einziger wichtiger Punkt, galt die Vorbereitung auf das Sportfest. Es soll vom 11.-13. Juni durchgeführt werden. Es wurde folgendes festgelegt: Lieferant der Wurstwaren: Kühn Julius ; Lieferant der Backwaren: Göhrig Stefan; Verantwortlich für den Glückshafen: Zäpfel Alfred und Wieber Josef. Verantwortlich für den Schießstand: Striebel Erich und Kahles Karl. Über die weiteren Einteilungen wurde keine Einigung erzielt werden. Samstag soll eine Tanzveranstaltung stattfinden, während am Sonntag ein “Bunter Abend” durchgeführt wird. Die Einladungen an die Vereine ist bereits ergangen. Alle anderen strittige Punkte wurden vertagt.

  • D-Junioren 1960 wurde als Meister gekürt.

 

1962

1962 galt es wieder einen neuen Vorsitzenden zu wählen. Artur Reiß wurde in der Generalversammlung gewählt die Geschicke des Vereins zu lenken.

In den 60´er spielte der FVH gegen eine Auswahl aus Ghana.

 

1964

Nach vielen heftigen Diskussionen kam es in der Generalversammlung am 19. Mai 1964 zur Spaltung der Turner und der Fußballer. Das Vereinsvermögen wurde gütlich geteilt. Die Abteilung Fußball erhielt den Namen “FV 1919 Haueneberstein“

 

1965

Zum 1.Vorsitzenden wurde Wilfried Mußler gewählt, der den Verein ins Vereinsregister eintragen ließ, um die Spendenwürdigkeit zu erhalten denn das längst notwendige Clubhaus voranzutreiben. Die vorzeitige Endtabelle des Jahres 1965/66. Doch dann brachte der Stadtrivale FC Lichtental einen Stein ins Rollen. Als “Fall Haueneberstein” machte es bundesweit Geschichte, da man zur damaligen Zeit keinen Spielertrainer einsetzen durfte. Trainer Pillmann und sein Team mussten ein weiteres Jahr in der A-Klasse (Bezirksliga) spielen. Das Jahr darauf konnte man in die 2.Amateurliga (Landesliga) aufsteigen.

 

1966 - 1966

sah man sich gezwungen Fritz Gantner als 2.Vorstand zu wählen um die Bewältigung der vielen Aufgaben zu meistern. In dem schon “legendären Spiel” in Plittersdorf wurde erneut die A-Klassemeisterschaft errungen und die Meisterschaft zünftig gefeiert. Der Aufstieg in die 2.Amateurliga gehörte bis zu diesem Zeitpunkt zu den Höhepunkten in der Vereinsgeschichte. Leider musste die 1.Mannschaft nach 2 Jahren wieder absteigen. Der sportliche Höhepunkt in der Vereinsgeschichte des FVH: Der Aufstieg in die damalige 2.Amateurliga ! Natürlich wurde dieser Erfolg ausgiebig gefeiert!!!

 

1967 - 1967

stellte sich Herbert Reiß (Guzelherbert) sich als Präsident zur Verfügung.

 

1968 - 1968

stand eine erneute Umbesetzung der Vorstandschaft im Hause. Albert Roller der bereits zuvor schon 1.Vorstand war übernahm wieder das Ruder im Fußballverein. Ihm zur Seite stand Ernst Lohmüller.

 

1969

Mit den Planungen des neuen Clubhauses und des 50.jährigen Jubiläums kam es im Jahre 1969. Es wurde vom 28.Juni bis zum 7.Juli 1969 gefeiert.

 

1971

Nach vollendeten Arbeitsstunden konnte das Clubhaus im Jahre 1971 einweihen. In der Generalversammlung des Jahres 1971 stellte Albert Roller sein Amt zur Verfügung und Ernst Lohmüller rückte als sein Stellvertreter an die Spitze des Vereins.

 

1973

Zu einem besonderen Ereignis kam es im Jahre 1973 als zum ersten Male eine Frau, Gisela Locher, die Funktion als Kassier und Schriftführerin innehatte.  

1974 Der Sportplatz war aufgrund seiner Beschaffenheit immer eine Sorge des Vereins und so              wurde der Ruf nach einem Ausweichplatz immer stärker. Im Eingemeindungsvertrag vom 1.11.1974 wurde der Bau eines Hart- und Rasenplatzes sowie eines Clubhauses von der Stadt Baden-Baden zugesagt.

 

1975

In der Generalversammlung 1975 stellte Ernst Lohmüller sein Amt zur Verfügung und konnte                durch Günther Hirth (Nudelgünni) als 1.Vorstand besetzt werden. Sportlich gab es unter Trainer Vogel nochmals ein Hoch. Zweimal wurde die A-Klassen Meisterschaft nur knapp verfehlt.

 

1977

nach zehn Jahren Präsidentschaft trat Herbert Reiß als Präsident ab.

 

1980

Es kam es zu einem weiteren Wechsel an der Vereinspitze Willi Haber sollte für die nächsten 14 Jahre die Geschicke des Vereins leiten sowie den neuen Sportpark in der Au durchziehen.

 

1981

Eine kleine Vereinszeitung wird ins Leben gerufen, die viermal jährlich -kostenlos- an alle Hauenebersteiner Haushalte verteilt wird. Verwaltungsrat Mitglied Jürgen Herrmann und Klaus Schmalbach zeigen sich für diese Ausgabe verantwortlich.

 

1982

Der Bau des Clubhauses in der Au kommt ins Stocken, da die notwendigen finanziellen Mittel fehlen. Die Zusagen zum Eingemeindungsvertrag werden von der Stadt Baden-Baden   verzögert.

 

1983

Am 12.März 1983 wurde von Herrn Pfarrer Faller unter Beteiligung zahlreicher Ehrengäste dann doch noch das neue Vereinsheim in der Au eingeweiht. Damit wurde endgültig von der alten Anlage in der Bahnhofstraße Abschied genommen. Der FVH hat inzwischen drei Seniorenmannschaften zum Spielbetrieb angemeldet.

Zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte ging eine 3.Mannschaft auf Punktejagd.       

 

1984

Der FVH steigt von der Bezirksliga Baden-Baden in die Kreisliga ab.

 

1985

Das Aushängeschild des Spieljahres waren die C-Jugend 1985

 

1986

  • Mitglieder zum Jahresende 387 mit 5 Schiedsrichtern und 4 Hobbyclubs
  • Sportfest 28.05- 2.06.86 trotz schlechtem Wetter gut besucht
  • Pokalsieger BSG-Turnier : BSG Black
  • Vereinspokalsieger: Kolpingsfamilie
  • Im Tennisturnier schied man frühzeitig aus
  • Auch beim schießen reichte es nur zu einem Mittelfeldplatz
  • 85.Geburtstag des Gründungsmitglieds Otto Goos am 23.12.1986
  • Trainingslager der Aktiven in Herrenalb und Baiersbronn

 

1987

Die Vereinsführung wird langsam ungeduldig. Immer wieder werden die Zusagen, eines Rasenplatzes zu erstellen hinausgezögert. Inzwischen spitzt sich die Diskussion zu: Rasenplatz oder Biotop!

Negativ Schlagzeilen in der Presse, nachdem in einem unerfreulichen Vorfall der Trainer des FVH den Schiedsrichter körperlich attackierte. Platzsperre, Geldstrafe, Trainer-Verbot sind die düsteren Begleiterscheinungen, deren Basis für das schlechte Abschneiden in der Saison     1987/88 ist.

 

1988

Abstieg in die Kreisliga B. Dies war umso bitterer, denn der FVH musste aufgrund eines Tores den Weg in die Kreisliga B antreten. Allen Verantwortlichen war klar, hätte man den neuen          Trainer Wolfgang Sattler zwei Spieltage früher verpflichtet, hätten sich die 1.Mannschaft aus eigener Kraft vor dem Abstieg retten können.

 

1990

Der FVH wird in der Saison 1989/90 Meister seiner Spielklasse und steigt somit automatisch in die nächst höhere Spielklasse auf. Imponierend war insbesondere, auf welche Art und Weise die Mannschaft um Trainer Wolfgang Sattler dieses Ziel erreichte. Das Team verlor über die gesamte Spielrunde kein einziges Spiel und wurde mit deutlichem Abstand Klassenbester.

Erfreulich auch in Sachen Rasenplatz: Der neue Oberbürgermeister Wendt führte nach vielfältigen offensiven Aktionen des FVH - auch in der Presse- eine Entscheidung herbei, die Sport und Natur berücksichtigt. Beim Maihock war ein ständiges Kommen und Gehen der Kundschaft was ein voller Erfolg wurde. Das Sportfest (1.6.-4.6.) war dank großer Resonanz ein voller Erfolg. Das 2. Eberbachfest konnte als “hervorragend” bezeichnet werden. Ein gelungenes Tischtennisturnier mit ca.50 Teilnehmern konnte am 31.10 und 1.11. einen Sieger finden. Es konnten am Jahresende 438 Mitglieder und ca. 80 Jugendliche sowie 4 Schiedsrichter beim FVH vergnügen.           

 

1991

Willi Haber sowie Geschäftsführer Klaus Schmalbach machten in Ihren Berichten der Generalversammlung deutlich, dass sich die sportliche Bilanz sich in den letzten Jahren positiv entwickelt hat. Die 1.Mannschaft des Vereins sorgte in den letzten Jahren fast nur noch positive Schlagzeilen und auch die Jugendabteilung leistet dank vorbildlicher Betreuer und Trainer eine hervorragende Arbeit, die nicht zuletzt mit dem “Sepp Herberger Preis” des Südbadischen Fußballverbandes honoriert wurde.

 

1992

  • Der Sportlerball war ein voller Erfolg und bis um 7.00 Uhr morgens gefeiert werden.
  • Der Maihock brachte wegen des schlechten Wetters nichts ein.
  • 130 Jugendliche trimmten sich beim Spielfest während des Sportfestes.
  • Kolpingsfamilie gewinnt den Vereinspokal
  • 3. Platz beim Vereinsturnier des Turnvereins
  • 2. und 3. Platz beim Tennisturnier des Tennisclubs
  • 1. Platz beim Vereinsschießen der Schützengilde
  • 50 Mitglieder und ca.80 Jugendliche in 5 Mannschaften und 3 Schiedsrichter

 

1993

Am 2. und 3. Oktober wird der Rasenplatz in der Au eingeweiht. Damit wird ein großer Wunsch des FVH in Erfüllung gehen, denn die Erstellung des Rasenplatzes wird von den Verantwortlichen als notwendige Zukunftsinvestition für den Verein verstanden.

Zu Gast 1993 waren amerikanische Gäste bei einem 4-tägigen Aufenthalt in Deutschland. Sie nutzten die Gunst der Stunde um gegen unsere C-Junioren zu spielen.            

 

1994

In der Generalversammlung im Mai 1994 löste Klaus Schmalbach Willi Haber als 1.Vorstand ab.

 

1999

Neuer Trikotsponsor ist ab 1999 die Firma Kölblin Druck aus Haueneberstein.

 

2000

Mit einem zweiten Tabellenplatz beendete unsere Erste eine hervorragende Saison.

Toptorjäger muss leider Deutschland verlassen. Ein großer Fußballer wird Dank Deutscher Behörden ausgewiesen. Robert Djebic war ein echter “Knipser” und “feiner Kerl”.

Aufstiegsspiel gegen Hofstetten: Große Hoffnungen um den Aufstieg in die Landesliga nach einem hervorragendem Hinspiel. Tore für den FVH: Maier, Schädel, Paladini, Seifermann

Eine Woche später die Ernüchterung. Trotz des hervorragenden Hinspiels reichte es nicht. Tore für den FVH: Eigentor Berger.               

 

2001

Bei der Generalversammlung im Jahre 2001 gab es einen nach hervorragend geführter 17-jähriger Amtzeit einen Wechsel an der Vereinsführung. Jürgen Sontag als 1.Vorsitzender und Bernhard Boos als seinen Stellvertreter sie übernahmen den Zepter von Klaus Schmalbach.

 

2002

Beim Eberbachrock des FVH tobte die Halle unter heißen Rythmen der ASS FIDDLE JOHNSENS und GET FRESH.            

 

2003

Der FVH erringt nach 1963/64 wieder einmal die Meisterschaft in der Bezirksliga!!! Unter Trainer Hajo Emering konnte man sich klar in der Klasse behaupten und steigt in die Landesliga auf.

Das Sportfest war dank des sportlichen Erfolges ein echter Renner. Die Traditionsmannschaft des Karlsruher SC gastierte in der Au.

 

2005

Christian Hertweck wurde von den Anwesenden der Generalversammlung im Jahre 2005 zum Vorstand gewählt und sein Vorgänger Jürgen Sontag rückte auf den Stellvertreterposten.

 

2006

Im Jahre 2006 konnte die gesamte Jugend mit einem Sponsor auflaufen. Die Firma MTI Werkzeuge stellt sich auf jeder Brust dar. Hier zu sehen MTI Boss M.Moretti und Jugendleiter T.Boos.

Zum ersten Mal im Jahre 2006 stellt der FVH eine D - Mädchenmannschaft.

 

2007

Der FVH geht einen schweren Weg zurück in die Kreisliga A. Nach den erfolgreichen   sportlichen Jahren muss man den Weg nach unten bestreiten.

Stefan Bruhns wird in der Winterpause durch Interimscoach Helmut Frietsch ersetzt. Danach übernimmt Klaus Heutle das Traineramt.

 

2008

Mit dem Kreisligisten FV Haueneberstein setzte sich ein deutlich dominierender Favorit im Finale der Fußball-Hallenstadtmeisterschaft durch. Bei der Reserve siegte der gastgebende FV Baden-Oos. Im Hauptfinale tat sich anfangs nicht viel auf dem Spielfeld, doch dann erlebten die zahlreichen Zuschauer Tore wie am Fließband. Allein in der ersten Halbzeit schoss der FV Haueneberstein fünf Tore und wurde mit einem Gesamtsieg von 6:1 gegen den FV Baden-Oos seiner Favoritenrolle als Kreisligist gerecht. Allein drei Tore davon versenkte Oliver Schäfer im Kasten, je ein Treffer ging auf das Konto von Andreas Jülg, Daniel Alves und Simon Schulz. David Dolanc erzielte in der zweiten Halbzeit doch noch den Ehrentreffer für den FV Baden-Oos. Der Ooser Torwart Patrick Franke wurde auch in der zweiten Halbzeit stark geprüft, glänzte hier aber durch sichere Paraden. Neben den Siegern und Platzierten der Stadtmeisterschaft wurden einige herausragende Akteure geehrt. Zum besten Spieler des Turniers wählten die Mannschaftsbetreuer und Trainer Ismail Akgül vom TC Fatihspor, zum besten Torwart avancierte Marco Schäfer vom FV Haueneberstein. Den Preis für den besten Torschützen teilten sich mit jeweils neun Treffern Sascha Ferner vom FV Baden-Oos und Ismail Akgül vom TC Fatihspor.            

FVH und Ehrlich GmbH sind ein starkes Team!

Seit der Rückrunde der Saison 2007/2008 hat die Erste Mannschaft einen neuen Trikotsponsor gefunden. Mit der Heizung und Klimafirma Ehrlich GmbH konnte nicht nur neue Trikots sondern auch gleichzeitig mit Stefan Ehrlich ein neues Verwaltungsrats Mitglied gefunden werden. Wir vom FVH bedanken uns des Weiteren bei allen anderen Sponsoren für Ihre Geld- und Sachspenden und hoffen das sich weitere Sponsoren anschließen werden.

Aufgrund des um ein Tor besseren Torverhältnisses konnte der Klassenerhalt in der Kreisliga A Nord geschafft werden. Der SC Baden-Baden stieg ab.

 

2009

Bei den diesjährigen Fußball-Hallenstadtmeisterschaften konnte die erste Mannschaft ihren Titel nicht verteidigen. In der Zwischenrunde war Schluss. Die zweite Mannschaft hingegen gewann souverän das Turnier durch einen 3:2 Finalsieg gegen die Reserve des FC Varnhalt.

Sowohl die erste als auch die zweite Mannschaft beendete die Saison 2008 / 2009 auf dem 10. Tabellenplatz. Da die erste Mannschaft letztes Jahr nur knapp dem Abstieg entronnen ist und die zweite Mannschaft abgeschlagen Tabellenletzter wurde, kann man diese Saison als Schritt in die richtige Richtung sehen.

Für die kommende Saison 2009 / 2010 wurde Daniel Scigliuzzo für den scheidenden Trainer Klaus Heutle als Spielertrainer verpflichtet. Daniel Scigliuzzo war schon von 2003 bis 2005 als Spieler beim FV Haueneberstein.              

Der FV Haueneberstein unterliegt im Finale des Sparkassen-Sommer-Cup 2009 dem FV Sandweier mit 0:1     

 

2010

Der neue Rasenplatz ist endlich bespielbar! Nach einer zähen Wintervorbereitung in der ein Trainieren bzw. Spielen aufgrund des miserablen Platzzustands des alten Rasens nur auf dem eigens angelegten Trainingsplatzes vor dem Clubhaus möglich war, fand am 16.03.2010, noch vor der offiziellen Eröffnung am 28.03.2010, das erste Spiel und zugleich der erste Sieg (4:0), bei einem Nachholspiel der 2. Mannschaft gegen DJK Au am Rhein, auf dem neuen Rasen statt. Der damalige Kader der 2. Mannschaft: D. Ulrich, P. Roller, D. Emering (2:0), N. Jung, A. Jülg, M. Seiert, M. Walter (1:0), P. Lutz (4:0), P. Jung, N. Hertweck, D. Alves de Jesus (3:0), St. Müller, P. Umland, S. Röpke.

Der FV Haueneberstein unterliegt im Finale des Sparkassen-Sommer-Cup 2010 dem FV Sandweier mit 0:2          

 

2011

Bei den diesjährigen Hallenstadtmeisterschaften schieden beide Mannschaften überraschend in der Vorrunde aus.  

 

2012

Bei den diesjährigen Hallenstadtmeisterschaften belegten beide Mannschaften den dritten Platz.

 

2013

Bei den diesjährigen Hallenstadtmeisterschaften belegte die erste Mannschaft den 4.Platz und die zweite Mannschaft einen guten 2.Platz.

Während die erste Mannschaft abschließend den 10.Platz belegte, feierte die zweite Mannschaft sensationell die Vizemeisterschaft. Ein Dank geht auch an den Betreuer Horst Roller, der mit vollem Einsatz tätig war.

Die Damenmannschaft erreichte in ihrer ersten Saison auf Großfeld einen überragenden 3.Platz. 

 

2014/2015

Die Herren belegen in der dieser Saison den vorletzten Tabellenplatz. Es steht nicht gut um unsere Herren, denn der sportliche Erfolg bleibt ein weiteres Jahr aus. Nur knapp können die Jungs die Klasse halten.

Auch bei den Damen läuft es nicht überragend. Die Mädels belegen in dieser Saison den 7. Tabellenplatz. Nach viel hin und her in der Trainerposition wurde für die neue Runde ein neues Trainerteam verpflichtet. Betreuer Patrick Roller und Spielerin Sofia Braun übernehmen für die kommende Saison den Posten.

 

2015/2016

Mit dem negativ Rekord im Torverhätnis 29:194, steigen die Herren in die unterste Spielklasse ab. Zur Winterpause muss man die zweite Mannschaft vom Spielbetrieb abmelden. Die Mannschaft bricht auseinander und nur wenige treue FVH'ler bleiben erhalten. Dunkle Zeiten brechen an beim FVH, doch die Rettung naht. Mit der neu Verpflichtung von einem alten Bekannten, Tim Schmidt, lockt es 18 Neuzugänge in die Au. So kann man für die anstehende Saison 2016/2017 eine zweite Mannschaft melden und frisch gestärkt die Aufgabe Wiederaufstieg ins Auge fassen.

Für die Damen und die neuen Trainer läuft es in der Saison überragend, mit einem sehr guten zweiten Platz steigen die Mädels in die Bezirksliga auf! Die harte Arbeit von Alttrainer Wolfgang Stolzer zeichnet sich endlich aus! AUFSTIEG 2016!

 

2016/2017

Endlich läuft es sportlich wieder beim FV Haueneberstein. Die Herren haben hart gearbeitet und erspielen sich den vierten Platz in der niedrigsten Spielklasse. Im Heimspiel am Sportfest konnte man den bis dato ungeschlagenen Tabellenführer aus Neusatz mit 4:2 schlagen, eine starke Leistung der Mannschaft. Mit diesen postiven Leistungen muss es auch in die neue Saison gehen.

Die Damen tun sich schwer in der neuen Spielklasse. Während die Hinrunde noch passabel aussah, konnte man in der Rückrunde nicht ein Spiel für sich entscheiden und beendet die Runde auf dem vorletzten Platz. 

In der kommenden Saison startet man dennoch wieder in der Bezirksliga, diesmal mit 14 Mannschaften. Durch mehrere Mannschaftsabmeldungen im Damenbereich musste die Kreis- und Bezirksliga zusammen gelegt werden.